25.03.2017 - 139. Jahreshauptversammlung

intro_jhv.JPG

 

 

Zahlen, Daten, Fakten sowie gemütliches Beisammensein - das war die
139. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Stans.

 

 

 Im Saal des Gasthof Maschall fanden sich neben vielen Kameradinnen und Kameraden zahlreiche Ehrengäste ein. Von Bürgermeister Michael Huber über Bezirksfeuerwehrinspektor Stefan Geisler, Abschnittskommandant Hilmar Baumann bis hin zu einer Abordnung des Gemeinderates war alles vertreten. Nach der offiziellen Eröffnung durch Kommandant Anton Heubacher folgten die Berichte des Schriftführers, des Kassiers, des Jugend- sowie des Atemschutzbeauftragten mit jeder Menge Information über das abgelaufene Jahr.
Insgesamt galt es im vergangenen Jahr 9 Brand- und 20 technische Einsätze abzuarbeiten, bei denen die Kameraden 373 ehrenamtliche Stunden leisteten. Im Vergleich zu anderen Wehren recht wenige - an der Zahl 7 - Täuschungsalarme machten ein Ausrücken erforderlich. In 20 Übungen und 8 Kursen an der Landesfeuerwehrschule bereitete sich die Mannschaft auf die diversen Herausforderungen vor und wendete für die Ausbildung knapp 700 Stunden auf. Weiters standen 7 Brandsicherheitswachen sowie 4 Absperrdienste bei diversen Veranstaltungen auf dem Plan, hier waren es 71 Stunden für die Sicherheit. Im Bericht des Kommandanten wurde unter anderem über das Highlight des vergangenen Jahres nochmal resümiert - die Weihe des neuen Tanklöschfahrzeuges, welche in einem mehr als feierlichen Rahmen über die Bühne ging. Hier zeigte sich einmal mehr die tadellose Zusammenarbeit aller Stanser Vereine.

Zwischendurch fand sich auch Platz, um unserer Jugendgruppe die Wissenstest- sowie den Teilnehmern der Atemschutzleistungsprüfung ihre Leistungsabzeichen zu überreichen.

Weiters wurde auch Alois Meixner ein kleines Präsent überreicht, er feierte nämlich kürzlich seinen 75. Geburtstag. Und Georg Schwarzenböck erhielt im Rahmen der Jahreshauptversammlung eine Ehrung für seine Tätigkeiten als Gruppenkommandant und Jugendbetreuer, welche er aus persönlichen Gründen zurücklegen musste.

Den offiziellen Teil beendete der alljährliche Bildervortrag des vergangenen Jahres, bevor beim gemütlichen Teil die Kameradschaftspflege ihren Platz fand.

 

  

 

 


Drucken   E-Mail