01.10.2016 - Abschnittsübung 2016 in Stans

b_248_165_16777215_00_images_bilder_aktuelles_2016_20161001-abschnittsuebung_IMG_6375.JPG

 

 

Ein etwas anderer Übungstag für die Feuerwehren des Abschnittes...

Die alljährliche Gemeinschaftsübung der Feuerwehren des Abschnitt Schwaz fand heuer im Gemeindegebiet von Stans statt. Doch statt der üblichen großen Szenarien versuchte man zum ersten Mal etwas Neues, nämlich einen Stationsbetrieb. Auf 4 verschiedenen Stationen wurden Gruppen, zusammengewürfelt aus den verschiedenen Wehren, zusammen eingesetzt. Dadurch bekam man einen Einblick, welches Gerät bei den anderen Wehren zur Verfügung steht und konnte dies auch selbst einmal ausprobieren. 

Auf Station 1 galt es verschiedene Einsatzbilder mit Unfallfahrzeugen mittels diverser technischer Geräte (Hebekissen, Greifzug, Hydraulisches Rettungsgerät, ...) abzuarbeiten. Interessant zu beobachten war, wie viele verschiedene Lösungsansätze zusammenkommen.

Auf Station 2 präsentierte die Betriebsfeuerwehr Tyrolit ihre Gefahrgutausrüstung und vermittelte, welche wichtigen Schritte von den Ortsfeuerwehren bis zum Eintreffen von Spezialgerät durchgeführt werden können. Unter anderem konnte auch das Anlegen eines Körperschutzanzuges ausprobiert werden.

Die 3. Station widmete sich zum größten Teil dem Sektor Atemschutz. Auf der Drehleiter der Feuerwehr Schwaz wurden die technischen Möglichkeiten vorgezeigt. Denn im Einsatzfall kann es durchaus vorkommen, dass ein Atemschutzträger einer anderen Feuerwehr vom Korb aus die Leiter bedienen muss. Weiters wurden verschiedene Belüftungstechniken sowie Geräte zur Rauchabschottung vorgeführt und auch ausprobiert.

Auf der abschließenden 4. Station wurden durch ABI Hilmar Baumann Geräte für Hochwassereinsätze vorgestellt, welche bei der Feuerwehr Schwaz eingelagert sind.

Auch der Bezirksfeuerwehrinspektor Stefan Geisler sowie Bezirkskommandant-Stv. Jakob Unterladstätter ließen es sich nicht nehmen, den etwas anderen Übungstag genauestens zu beobachten. Den Abschluss fand die Übung bei einer Jause, und so fand auch die Kameradschaftspflege ihren Platz.

 

  


Drucken   E-Mail